Wie oft du dich wiegen solltest – das Erfolgsrezept

Wie oft du dich wiegen solltest – das Erfolgsrezept

Wie oft solltest du dich wiegen, um für immer dein Wohlfühlgewicht halten zu können? Hier erfährst du mein Erfolgsrezept, um Frieden mit deiner Waage schließen zu können.

Hast du wieder etwas zugenommen? Obwohl du dir doch geschworen hast, besser aufzupassen.

Aber dann kam mal wieder Weihnachten, danach Silvester und im Januar ist es so grau, da tröstet Schokolade besonders gut. Und vielleicht hast du dann einen immer größeren Bogen um deine Waage gemacht. Und dabei gedacht: „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“.

Der Moment der Wahrheit – deine Waage ist gnadenlos ehrlich

Wie oft wiegen
Bild von Ulrich Prümm auf Pixabay

Du merkst es an deiner Hose. Die sitzt auf einmal ziemlich straff. Klar, du siehst es auch im Spiegel. Der Bauch war doch vor Kurzem noch kleiner. Auf die Waage traust du dich jetzt erst recht nicht mehr. Es ist so weit. Du hast Angst vor der neuen Zahl, die sie dir zeigen wird.

Was bleibt dir jetzt übrig? Entweder du machst so weiter und hast in einem Jahr ordentlich was auf den Rippen. Oder du stellst dich der Realität und steigst auf die Waage.

Und wie sieht es aus? Wie viel liegst du über deinem Wohlfühlgewicht? 2 Kilo? Das ist kein Problem. 5 Kilo sind schon etwas ärgerlicher. Oder doch sogar fast 10 Kilogramm? Wie konnte das passieren?

Ganz einfach: Du warst nicht wachsam. Ein paar Tage oder Wochen nicht aufgepasst und du hast den Salat.

Hier spielt die unbewusste oder bewusste Verdrängung der Wirklichkeit eine entscheidende Rolle. Meist wollen wir gar nicht wahrhaben, was da so in unserem Körper vor sich geht. Denn Essen und der damit verbundene Genuss gefallen unserem Gehirn viel besser als der Verzicht.

Geht es dir immer wieder so? Dann versuch doch mal eine neue Strategie.

Wie du deine Waage zu deiner Freundin machst

Betrachte deine Waage nicht als Feindin. Eigentlich ist sie ja einfach nur ehrlich zu dir. Sie kann dir nur sagen, wie schwer du bist. Und wenn du sie erst nach mehreren Wochen oder gar Monaten benutzt, kann sie dir auch nur das aktuelle Gewicht nennen.

Bleibst du aber in regelmäßigen Kontakt zu ihr, bekommst du eine kurzfristige Rückmeldung zu deiner Energiebilanz. Gestern zu viel gefuttert? Und dabei wenig Sport gemacht?

Die Waage sagt es dir. Bleibst du über mehrere Tage mit den Kalorien im Plus, dann geht natürlich auch deine Gewichtskurve weiter nach oben.

Das fühlt sich natürlich gar nicht gut an. Der entscheidende Vorteil ist dabei: Das schlechte Gefühl kannst noch ganz schnell vertreiben. Und es ist viel leichter, 1 Kilogramm zu viel von den Hüften zu bekommen als 10 davon.

Wenn du dann noch mein Ampelsystem benutzt, kann dir nichts mehr passieren.

Das Geheimnis zum schlank bleiben – nutze das Ampelsystem

Wie bei einer echten Ampel gibt es drei Farben – Grün, Orange, Rot.

Rote, grüne, orange Tomaten
Bild von Melk Hagelslag auf Pixabay

Grün ist dein Wohlfühlgewicht. Das ist der Wert, denn du für dich festlegst. Du kannst Dich dafür am BMI orientieren. Versuche herauszufinden, welches Gewicht im normalen BMI-Bereich sich für dich am besten anfühlt. Es ist ausserdem wichtig, dass du deinen Energiebedarf kennst. Wie du den ermittelst, erfährst du in meinem Beitrag: So kannst du deinen Kalorienbedarf selbst berechnen. Keine Zeit zum lesen? Hier geht’s zu meinem Kalorienrechner für dich.

Das ist dein persönliches Wohlfühlgewicht. Mit diesem bist du fit und leistungsfähig. Dein Gewicht ist natürlich Schwankungen unterlegen. Sei es durch ein üppiges Abendessen, eine Party oder auch die Änderung deines Hormonhaushaltes.

Deshalb liegt dein grünes Gewicht bei plus/minus 1 Kilo. Wenn nun 2 Kilo dazukommen, sollte deine innere Ampel auf Orange gehen. Das bedeutet: Achtung, irgendetwas stimmt nicht. Du solltest besser darauf achten, was du an diesem Tag zu dir nimmst. In dieser Stufe ist es noch sehr einfach, zu regulieren.

Verzichte an so einem Tag bewusst auf deine Schokolade. Oder lass den Nachschlag weg. Du könntest auch eine zusätzliche Sporteinheit einlegen.

Es kann natürlich vorkommen, dass diese Maßnahmen gerade schwierig umzusetzen sind. Vielleicht hast du gerade Stress? Dann ist es vollkommen in Ordnung, sich einen Seelentröster zu erlauben. Oder dir gerade fehlt die Zeit für Sport.

Was du dann tun kannst: Aufpassen, dass es nicht noch mehr wird. Das Gewicht bei Orange zu halten ist dann vollkommen in Ordnung. Du solltest nur nicht wieder und wieder über deinen Energiebedarf Kalorien zu dir nehmen.

Denn sonst rutschst du in den roten Bereich. Und hier ist Schluss mit lustig. Jetzt musst du versuchen, dein Gewicht wieder zu reduzieren. Es könnte sonst passieren, dass du dich an das neue Gewicht gewöhnst. Nach einer Weile wird dieses Gewicht zu deinem vermeintlichen „Wohlfühlgewicht“. Und deine Gewichtszunahme nimmt seinen Lauf.

Bis du endgültig genug hast… und wieder Diät machst.

So sieht meine Gewichtsampel aus:

  • Grün: 55 bis 57 Kilo – alles easy
  • Orange: 57 bis 58 Kilo – Holzauge, sei wachsam
  • Rot: >58 Kilo Alarm, Alarm

Wie oft wiegen? – Was sagt die Wissenschaft

Es gibt natürlich wie zu jedem anderen Thema verschiedene Meinungen, Studien und Empfehlungen. Kritiker weisen darauf hin, dass das tägliche Wiegen zu vermehrten Stress oder sogar zu einem Kontrollwahn führen könnte. Aber in einem sind sich alle einig: Wenigstens einmal pro Woche sollte man sich wiegen, um sein Gewicht zu halten.

Allerdings belegen aktuelle Studien die Wirksamkeit des täglichen Tritts auf die Waage. Für die Frage „Wie oft sollte man sich wiegen, um nicht zuzunehmen” wurde in den USA die Studie Daily_Self-Weighing_to_Prevent_Holiday-Associated_Weight_Gain_in_Adults durchgeführt.

Dabei wurden 111 Personen in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe wurde mit einer Waage ausgestattet, die zusätzlich über ein grafisches Feedback verfügt.

Die Teilnehmer dieser Gruppe sollten sich von November bis zum 1. Januar täglich wiegen. Damit wurden die Thanksgiving- und Weihnachtsfeiertage sowie Silvester eingeschlossen. Das sind bekanntlich genau die Feiertage, die mit sehr viel Essen in Verbindung stehen. Die andere Gruppe bekam als Kontrollgruppe keinerlei Vorgaben.

Das Ergebnis ist eindeutig- regelmäßig wiegen hält schlank

Normalgewichtigen der ersten Gruppe (Täglichwieger) nahmen in diesem Zeitraum nicht zu. Personen mit Übergewicht aus dieser Gruppe nahmen über die Feiertage sogar ab, und zwar durchschnittlich 1,46 kg.

Die Teilnehmer der Kontrollgruppe nahmen im selben Zeitraum ca. 2,65 kg zu. Dabei spielte es keine Rolle, ob die Personen übergewichtig waren oder nicht.

Im Frühjahr nach der Studie hatten die Teilnehmer aus der Kontrollgruppe zwar wieder etwas abgenommen. Allerdings wogen diese trotzdem noch durchschnittlich 1,51 kg mehr als zu Beginn. Und dieses neue Gewicht bleibt oft bestehen.

Das ist auch einer der Gründe für die schleichende Gewichtszunahme, je älter man wird.

Wann und wie – am besten mit der NNN-Methode

Jetzt klären wir noch schnell die Details. Am besten wiegst du dich morgens. Da hast du noch nichts gegessen. Über den Tag summiert sich Nahrung schon mal zu 1 – 2 kg.

Kennst du die NNN- Methode? Sie steht für Nüchtern, Nackig, Nach (dem Toilettengang).

Das passt doch perfekt in die morgendliche Routine im Bad. Wenn du willst, kannst du dir die Werte auch aufschreiben. Noch besser ist sicher eine sogenannte smarte Waage, die dir deinen Gewichtsverlauf sowie andere Daten in einer App aufbereitet. Aber unbedingt brauchst du diese nicht.

Mach dir nur nicht zu viel Gedanken, wenn es Ausreißer nach unten oder oben gibt. Durch Wassereinlagerungen (z. B. vor der Menstruation) kann es schon mal passieren, das deine Waage auf einmal 1 kg mehr anzeigt als am Vortag.

Beobachte dich aufmerksam, aber ohne dich zu stressen. Meist weiß du selbst, ob du am Vortag zu viel gegessen hast. Dann kannst du hier schon reagieren. Durch das tägliche Wiegen lernst du deinen Körper besser kennen und kannst die Schwankungen gut einordnen.  

Wie oft wiegen – am besten täglich

Ein Murmeltier
Bild von Foto-Rabe auf Pixabay

Ich halte mein Gewicht nun schon einige Jahre. Das war nicht immer so. Ich habe vor ca. 20 Jahren über 20 Kilo mehr gewogen als jetzt. Es hat lange gedauert, bis ich bei meinem Gewicht von 57 +/-1 Kilo angekommen bin.

Dabei habe ich viel gelernt. Ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu meinem Wohlfühlgewicht ist das tägliche Wiegen. Ich gebe zu, es verdirbt mir manchmal kurz die morgendliche gute Laune. Aber an solch einem Tag bin ich meist wachsam und lehne das Stück Kuchen vom netten Kollegen ab. Und wenn dann alles wieder im Lot ist, kann ich auch mal zuschlagen.

Welche Meinung hast du zum Thema: Wie oft wiegen? Findest du das tägliche Wiegen übertrieben? Über einen Kommentar würde ich mich riesig freuen.

Du kannst dich natürlich jederzeit wieder von meinem Newsletter abmelden.




Schreibe einen Kommentar