Sport im Urlaub – nutze die beste Zeit des Jahres

Sport im Urlaub – nutze die beste Zeit des Jahres
Bild von Engin Akyurt auf Pixabay

Sport im Urlaub – warum das jetzt ein Thema für mich ist

Jetzt an Urlaub denken? Im Winter? Unter den aktuellen Bedingungen? Das ist mir ehrlich gesagt doch schwergefallen. Warum ich es doch gemacht habe, ist einfach erklärt: Ich wollte gern für die Blogparade “Fit halten im Urlaub” schreiben. Also los, das Thema heißt also: Sport im Urlaub.

Und weißt du was? Während ich so nachgedacht habe, wuchs mehr und mehr eine kleine Vorfreude auf den nächsten Urlaub in mir. Ich weiß weder, wo ich meinen Urlaub verbringen will. Noch weiß ich, welche sportlichen Dinge ich im Urlaub machen möchte. Und doch bin ich gespannt, was dieses Jahr an Urlaub möglich sein wird.

Es ist aber auch sehr spannend, auf die letzten Jahre zurückzublicken. Wie verbringe ich meine Urlaube und bleibe dabei fit. Bestimmte Sachen hast du vielleicht auch schon mal ausprobiert. Vielleicht ist aber auch die eine oder andere neue Anregung für dich dabei.

Also, hier sind meine Antworten auf die Fragen von Annette Langmayr vom Blog netreisetagebuch.

Wie hältst du dich auf Reisen fit?

Ein Faulenzerurlaub, in dem man nur den ganzen Tag am Strand liegt und ansonsten nur isst und trinkt, wäre ein absolutes Horrorszenario für mich.

Hier bin ich mir zum Glück mit meinem Mann einig. Das spart natürlich viel Diskussion. Das allgemeine “Fit halten” funktioniert bei uns schon automatisch durch wandern und Fahrrad fahren.

Wenn es um Sport im engeren Sinn geht, läuft es allerdings nicht immer nach meiner Nase. Es gibt zum Beispiel Reisen, da ist ein Fitnessprogramm schwieriger umzusetzen.

Sport im Urlaub – manchmal keine Option

Sport im Urlaub - Wandern geht immer

Vor ein paar Jahren reisten wir für 3 Wochen nach China. Wir besuchten unsere ältere Tochter, die ein Jahr für einen Freiwilligendienst arbeitete.

Den ersten Teil unserer Reise verbrachten wir in Peking. Es ist klar, dass es hier eigentlich unmöglich war, mein Lauftraining in dieser Stadt durchzuziehen. Dafür war zu wenig Zeit, die Luft war nicht gut und natürlich fehlten mir grundlegende Sprachkenntnisse.  Und unser Hotelzimmer war auch nicht wirklich ansprechend. Da hatte ich nicht einmal Lust, kleine Fitnessübungen zu machen.

Aber wir sind jeden Tag zu Fuß und mit der Metro unterwegs gewesen, um uns die Stadt anzusehen. Einen Schrittzähler hatte ich nicht dabei, aber es dürften einige zusammen gekommen sein.

Den zweiten Teil der Reise verbrachten wir bei unserer Tochter in einer kleinen chinesischen Stadt in der Steppe an der Grenze zur Mongolei. Auch hier staunten wir bei Stadtrundgängen über das rege Marktreiben, tauchten in die fremde Kultur ein und testeten todesmutig Restaurants (Es war immer verdammt lecker).

Wir unternahmen einige Tagesausflüge, die aufgrund der ungewohnten Situationen dennoch unsere Herzfrequenz nach oben schießen ließen. Ich sage nur: Busfahrt in China mit öffentlichen Busen.

Bei einer Reise in exotische Länder ist es nicht immer möglich, Sport zu treiben. Aber durch das Erkunden einer Stadt oder eines Landes auf eigene Faust bleibt die Fitness eigentlich nicht auf der Strecke.

Wandern geht immer
Wandern – So geht Sport im Urlaub immer
Unser Hotel
Unser Hotel in Peking
Spannend – doch lieber zu Fuß unterwegs
Sport im Urlaub - hier lieber nicht. Straßen in China
Ein Hutong in Peking – kein Ort zum Laufen

Sport im Urlaub – lauf doch mal einen (Halb) Marathon in einem anderen Land

Ich habe aber auch schon Reisen unternommen, bei der der Höhepunkt ein Laufwettkampf war. Ich glaube, so ein Urlaub ist für viele Läufer der ultimative Motivationskick.

Ich bin zum Beispiel beim Scottish Half Marathon gestartet. Wir reisten vor drei Jahren nach Schottland, um unsere jüngere Tochter bei einem Studienaufenthalt zu besuchen. Dabei wollte ich diesen Wettkampf unbedingt mit ins Programm packen.

Ich meldete mich wild entschlossen für den Halbmarathon an. Ich fand das schon sehr aufregend. So standen die ersten Urlaubstage auch ganz im Zeichen des Marathons. Ob das alles so klappt wie geplant?

Zum Beispiel die Anreise? Denn der Start war in einem Vorort von Edinburgh, wir aber wohnten in einem Hotel in Glasgow. Und waren auf Bus und Bahn angewiesen.

Außerdem stand die Frage im Raum: Was macht mein Mann in der Wartezeit, denn Start und Ziel waren überraschenderweise an verschiedenen Orten?

Sport im Urlaub bei einem Halbmarathon Schottland
Völlig fertig – aber stolz und glücklich

Werde ich rechtzeitig am Start sein? Ich verrate hier nur so viel: Es hat alles geklappt und es war so toll. Vielleicht schaffe ich es ja, einen Bericht über diese einmalige Erfahrung zu schreiben. Auf jeden Fall mache ich so etwas mal wieder.

Sport im Urlaub – probier doch mal einen Parkrun

Hast du schon einmal von einem Parkrun gehört? Nein, dann hast du bisher etwas verpasst.

Die Organisation, die hinter den Parkruns steht, ist weltweit aktiv. Überall auf der Welt gibt es ein paar Laufenthusiasten, die Woche für Woche einen Lauf über 5 Kilometer anbieten.

Hier kann jeder, der Lust hat, mitlaufen und nebenbei seine aktuelle Wettkampfzeit testen, da es zusätzlich eine Zeitnahme gibt.

Bevor du teilnehmen kannst, musst du dich einmalig registrieren. Und dann gehörst du zur Community der Parkrunner und kannst an jedem Parkrun rund um den Globus teilnehmen.

Ich bin beim Parkrun in Polen in der Stadt Kolobrzeg (Kolberg) mitgelaufen. Dieser startet in einem schönen, grünen Park und führt ein Stück an der Strandpromenade entlang. Trotz oder wegen der Verständigungsschwierigkeiten hatte ich dabei tolle Begegnungen und vor allem eine Menge Spaß.

Schade, dass es das nicht bei uns in der Nähe gibt. Es ist auf alle Fälle eine super Möglichkeit, schnell mal ein Läufchen zu machen und nette Menschen kennenzulernen.

Gibt es noch mehr als Laufen – na klar

Ansonsten nutze ich natürlich alle Möglichkeiten, die ich im Urlaub vorfinde. Vom Fahrrad ausleihen, über Schwimmen oder Tischtennis mache ich alles, was mir angeboten wird.

Eins habe ich aber noch nie gemacht: In einem Fitnessraum im Hotel trainiert. Dabei passiert es mir regelmäßig, dass ich beim Ansehen der Hotelwerbung denke: Oh cool, die haben einen Fitnessraum. Und einen Wellnessbereich. Das mache ich auf jeden Fall.

Und vor Ort sahen diese Räume immer so gruselig aus. Vielleicht liegt es ja an der Hotelkategorie, die wir uns bisher leisten konnten oder wollten. Aber ich sage dann jedes Mal: Och nö, ich geh lieber raus.

Treibst du im Urlaub Sport? Wenn ja, was und wie oft?

Für mich gehören Urlaub und Sport untrennbar zusammen. Wann sonst hat man so viel Zeit dafür. Allerdings bin ich selten allein im Urlaub. Da ist es schon notwendig, Zeiten für den Sport abzusprechen.

In erster Linie laufe ich natürlich. Bei einem ganz normalen Urlaub schaue ich schon vorher, was es für Strecken gibt. Oder ob zu der Zeit irgendwelche Läufe am Urlaubsort stattfinden.

Entweder am Anreisetag oder aber spätestens am ersten Tag MUSS ich bei einem Erkundungslauf die Gegend abchecken. Wo kann man gut laufen, welche Wege laden zu einem längeren Lauf ein, was gibt es in der näheren Umgebung zu sehen.

Und dann wird verhandelt. Was wollen wir die nächsten Tage gemeinsam unternehmen und wann kann ich meine Läufe unterbringen. Klar kann jeder auch machen, was er will. Aber Abstimmung ist ja trotzdem notwendig.

Ein cooler Tipp, wenn du den Urlaub in einer Ferienwohnung verbringst. Übernimm den Frühstücksservice und laufe früh. Dann bringst du auf dem Rückweg frische Brötchen mit. Du hast eine tolle Morgenrunde und die Familie freut sich über warme Brötchen.

Sport im Urlaub – gemeinsam vielleicht noch viel besser

Ich bin sehr gespannt, wie es dieses Jahr wird. Aktuell sind ja leider auch die Fitnessstudios geschlossen.

Mein Mann ist sonst 2 Mal in der Woche zum Training gegangen. Laufen wollte er hingegen nie. Vor langer Zeit hatte er es mal probiert und Knieschmerzen bekommen. Ich bin der Meinung, er ist es damals zu schnell angegangen – leider ein typischer Anfängerfehler.

Doch jetzt, wie kann man sich während des sogenannten “Lockdowns” fit halten? Im Sommer gab es noch Gartenarbeit und Fahrradtouren. Im Winter macht das eher weniger Spaß.

Und so begann mein Mann wie viele andere erneut mit dem Laufen. Am Anfang auch ein bisschen zu schnell. Aber mittlerweile bin ich ja ein alter Laufhase und konnte vorsichtig Tipps geben.

Ich habe ihm meine Laufuhr geliehen und er begann auf seine Herzfrequenz zu achten. Dann wollte er doch ein paar Laufschuhe haben und zu Weihnachten schenkte ich ihm eine eigene Laufuhr und auch ein paar neue Laufklamotten lagen auch unterm Weihnachtsbaum.

Sport im Urlaub - mit Familie doppelt schön

Wenn du wüsstest, wie sehr ich mich darüber freue. Zum einen haben wir ein gemeinsames Thema mehr. Und wir können ab und zu gemeinsam laufen. Das macht mir total viel Spaß. Sogar mit unserer Tochter sind wir schon gerannt. Hätte ich mir nie träumen lassen.

Und zum anderen wird es im Urlaub viel einfacher sein, den Laufsport zu integrieren. Kein Aushandeln von Zeiten – wir laufen einfach zusammen. Vielleicht hat er dann auch Lust, mit mir in Sportgeschäfte zu gehen. Ich liebe das nämlich, vor allem im Urlaub.

Und das wäre die Krönung: Wir melden uns für eine tolle Laufveranstaltung am Urlaubsort an und starten gemeinsam. Dann müsste er nicht auf mich warten und ich hätte kein schlechtes Gewissen, das ich mit meinen Laufideen den Urlaub durcheinanderbringe.

Deshalb freue ich mich auf unseren diesjährigen Urlaub – egal wo, wie und wann. Laufen kann ich dann noch mehr als sonst.

Betätigst du dich im Urlaub mehr oder weniger als zu Hause?

Das kann ich so genau gar nicht sagen. Zu Hause habe ich vor allem mein regelmäßiges Lauftraining. Dabei laufe ich unter der Woche 2 bis 3 Mal zwischen 6 und 10 Kilometer. Und am Wochenende steht der Long Run auf dem Plan. Das bedeutet einen Lauf zwischen 15 und 30 Kilometern. Je nach Trainingsplan und Wetter natürlich. Zusätzlich versuche ich entweder Kraftübungen oder Yoga einzubauen.

Im Urlaub gibt es ja solch eine Routine nicht. Es hängt ja davon ab, ob es sich um einen Fahrradurlaub, eine Städtereise oder zum Beispiel eine Reise mit einem Wettkampf als Jahreshöhepunkt handelt.

Trotzdem würde ich sagen, dass ich im Urlaub aktiver als zu Hause bin. Da für meinen Mann und mich ein inaktiver Urlaub überhaupt nicht denkbar ist, sind wir jeden Tag auf Tour. Entweder Wandern, Fahrradfahren oder Sightseeingtouren. Immer zu Fuß und auf eigene Faust. Selbst auf unserer 3-Tages Tour nach Hamburg haben wir die Stadt nur zu Fuß erkundet.

Ganz oft steht bei uns Wanderurlaub auf dem Programm. Und bei unserem letzten Urlaub am Meer waren wir entweder zu Fuß oder mit dem Fahrrad an der Küste unterwegs.

Verbringt du explizit einen Sporturlaub? Oder hast schon mal einen gemacht?

Lauf in der Wüste
Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

Wenn mit Sporturlaub eine Reise gemeint ist, bei der man direkt in einem Klub Urlaub macht oder eine Laufreise über einen Laufveranstalter, dann muss ich verneinen.

Aber ich würde das schon gern mal ausprobieren. Zum Beispiel eine Laufreise zu einem Marathon. Dabei bräuchte ich mich um nichts kümmern. Ich würde einfach das Geld auf den Tisch legen und um alles andere würde sich der Veranstalter kümmern. Ticketkauf, An-und Abreise, Unterkunft, die Anfahrt zum Start – alles organisiert.

Eigentlich klingt das gar nicht schlecht. Ich glaube, ich will das mal machen. Vielleicht zu einem großen bekannten Marathon – New York oder London? Oder irgendwas Verrücktes, einen Lauf in der Wüste oder im Gebirge.

Wenn wir also wieder ganz normal Urlaub machen können, steht so eine Reise definitiv auf meiner Wunschliste. Bis dahin kann ich ja schon mal sparen.

Oder legst du im Urlaub bewusst eine Sportpause ein?

Eigentlich nie. Ich habe zwar auch schon gelesen, dass es manchmal gut ist, den Urlaub zur Regeneration zu nutzen. Aber das könnte für mich nur bedeuten, dass ich nicht Laufen gehe.

Ich muss mich bewegen, schon weil ich einen Bürojob habe. Bewegung im Urlaub bedeutet für mich aktive Erholung.

Sport im Urlaub – so oft es geht

Sport im Urlaub ist das Beste, was du tun kannst. In ungewohnter Umgebung, bei tollem Wetter und ohne Stress macht Sport noch mal so viel Spaß.

Und sorgt zusätzlich für einen besseren Erholungseffekt.

Und ein leckeres Essen oder ein Gläschen Wein schlägt sich dann auch nicht als Hüftgold nieder.

Sport frei und viel Spaß beim Träumen vom nächsten Urlaub.

Bild von free stock photos from www.picjumbo.com auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Hallo Andrea,
    das ist ja ein toller Beitrag geworden. Parkruns kannte ich bisher gar nicht, aber es klingt sehr interessant. Gemeinsam macht Sport natürlich viel mehr Spaß. Schön, dass ihr euch jetzt im Urlaub zusammen fit halten werdet.
    Liebe Grüße
    Annette

    1. Andrea Kuschan

      Liebe Annette,

      ich freu mich sehr, dass dir meine Beitrag gefällt.

      Viele Grüße
      Andrea

  2. Liane

    Liebe Andrea,
    Der Beitrag ist sehr schön! Das mit den Parkruns klingt toll! Könntest Du nicht soetwas in unserer Region organisieren? Das wäre doch was! 😃
    Ganz liebe Grüße
    Liane

    1. Andrea Kuschan

      Liebe Liane,

      danke für deinen Kommentar. Du hast recht, die Parkruns sind eine tolle Sache. Ich hatte auch kurz darüber nachgedacht, so etwas bei uns zu machen. Allerdings fehlt mir hier schlicht und einfach die notwendige Zeit. Soetwas schafft man nicht allein. Und man muss jeden Samstag dafür Zeit haben. Sicherlich kommt noch viel Organisation dazu. Hut ab vor denen, die das schaffen.

      Aber neben Vollzeitjob, Bloggen, Laufen und als Trainerin im Verein ist das einfach nicht machbar.

      Vielleicht später mal.

      Sei ganz lieb gegrüßt
      Deine Andrea