Im Farbenrausch beim Blütenlauf in Kamenz

Im Farbenrausch beim Blütenlauf in Kamenz

Heute haben wir etwas ganz Besonderes vor. Wir starten beim Blütenlauf in Kamenz. Ja, du hast richtig gelesen. Wir fahren heute nach Kamenz und laufen vor Ort. Wie jetzt? Es finden doch gar keine Laufveranstaltungen statt?

Ja, ok. Auch dieser Lauf ist virtuell. Und trotzdem wird er auf der Originalstrecke am Hutberg in Kamenz ausgetragen. Könnte man das als Hybridlauf bezeichnen? Oder als echt virtuell? Keine Ahnung. Die Organisatoren nennen es individuell-virtuell und ich bin so froh über diese Möglichkeit. Schon mal jetzt ein großes Dankeschön.

Ich jedenfalls freue mich riesig. Denn beim Blütenlauf in Kamenz wollte ich eigentlich schon immer mal starten. Es kamm aber immer irgendetwas dazwischen.

Das kann mir jetzt nicht so leicht passieren, denn so viele Wettkämpfe gibt es ja gerade auch wieder nicht.

Nachdem unser Lauf am letzten Sonntag beim Wings for Life so hart war, will ich es ein bisschen ruhiger angehen. Vor allem freue ich mich auf die herrliche Natur rund um Kamenz. Es wird sicher ein wahres Blütenfest werden. Die Kamera muss also definitiv mit.

Frühstück und los

Mhhh, ich liebe mein Frühstück am Wochenende. Und da ich ja heute nicht den Weltrekord brechen will, genieße ich mein Brötchen und den herrlich duftenden Kaffee ohne schlechtes Gewissen.

Denn wenn ich sonst zu Wettkämpfen fahre, gibt es eher Haferflocken und Banane. Ein voller Bauch und ein schneller Lauf ist für mich keine gute Kombination.

Um 9:00 Uhr ist Treffpunkt bei mir zu Hause. Eine knappe Stunde Fahrt liegt vor uns. Viiiel Zeit zum Quatschen. Danke an Thomas als Chauffeur.

Start und Ziel – ganz weit oben

Oben auf dem Hutberg starten wir – und da hoch müssen wir auch wieder, um ins Ziel zu gelangen.

Gut, dass die Strecken schon vorher online sind. Die drucke ich mir lieber mal aus. Wer weiß, wie schnell Sandy und Thomas laufen. Bei normalen Wettkämpfen mache ich mir nie ‘nen Kopf, wo es lang geht. Es sind ja immer schnellere Läufer vor mir 😜.

Start ist – wenn wir sagen, das Start ist

Start ist am Lessingturm auf dem Hutberg und schon jetzt genießen wir die herrlich blühenden Rhododendronbüsche. Wir sehen ein paar Läufer, kleine und große, Walker und Radfahrer.

Gerade machen sich drei Kiddies auf die 2 Kilometerrunde und bis wir uns zurechtgeruckelt haben, sind sie auch schon zurück. Wir klatschen und feiern die kurzen an und es kommt ein ganz kleines Wettkampf-Feeling auf.

Nun aber, los gehts. Wir starten schwungvoll den Berg hinab, biegen zweimal ab und – bleiben stehen. Hä, nee. Das war doch falsch oder? Hier gingen die Pfeile doch gar nicht lang.

Ok, das war einmal nix. Das war die Erwärmung. Bloß gut, dass wir starten können, so oft wir wollen. Also im Trab zurück zum Start. Zweiter Versuch.

Und diesmal sind wir auf der rihtigen Strecke. Ein atemberaubendes Panorama tut sich vor uns auf. Bloß gut, dass wir die Runde nachher nochmal laufen wollen. Denn wir haben einen Deal – Beim Wettkampf keine Fotos.

Dafür ist auf der zweiten Runde Zeit. So kann ich diese herrliche Landschaft auf mich wirken lassen. Geht ja auch alles bergab – det läuft.

Hier kannst du dich rollen lassen

In Lückersdorf werden wir sogar von süßen Dreikäsehochs und ihrer Mama angefeuert. Hach – wie lange ist solch ein Moment schon her.

nur Fliegen ist schöner

Oh oh, jetzt gehts den Walberg hoch. Ein waschechter Ziehberg, aber das Ende ist in Sicht. Sandy hat sich schon etwas vom Hauptfeld abgesetzt, kämpft aber auch mit den Höhenmetern.

Der Walberg – ein Ziehberg vom Feinsten

Und geht es ab in den herrlichsten Wald – grün und saftig. Auch hier immer wieder ein paar Anstiege – mein Schnaufen hat sicher einige Rehe verschreckt.

Aber hey, es geht mir gut. Ich freue mich, rieche die herrliche Laufluft und werde zwischendurch durch ein paar Stories von Thomas unterhalten.

Was dann kommt, ist das Beste. Fast 2 Kilometer geht es bergab durch den Wald. Ich sag dir, nur Fliegen ist schöner. Vielleicht bin ich ja auch ein Bergabläufer 😉.

heute bin ich mit mir voll im Reinen

Yeah, schon 7 Kilometer. Zwischen dem Fiasko letzten Sonntag und heute liegen Welten. Vielleicht bin ich ja gar nicht sooo eine lahme Ente. 500 Meter vor uns kämpft Sandy ihr einsames Rennen. Ganz harte Nuß, die Kleene.

So richtig hat sie ihre Impfung wohl noch nicht verdaut. So einen Willen beim Laufen wünsche ich mir auch manchmal. Aber jeder Mensch ist anders. Und für heute bin ich mit mir voll im Reinen.

Hoch auf den Walberg
Laufen, Atmen, Sein – mehr braucht es gar nicht

Das liegt vielleicht auch daran, dass ich mich gestern wie bei auf einen echten Wettkampf vorbereitet habe. Das heißt konkret: kleine Laufrunde mit Lauf-ABC und 4-5 Steigerungsläufen. Dann kein Gläschen Wein und hopp, hopp – zeitig ins Bett.

Der Berg ruft – Gnadenlos

Oh Schreck, ich sehe Sandy vor uns abbiegen. Was, da müssen wir hoch? Kein sanftes Schlengeln, kein verträumtes Serpentinchen – Nein, es ist ein akurater, ehrlicher, geratliniger Anstieg.

Und wehe, ich höre jetzt jemand lachen. Ja, es dauert wohl noch ein bisschen, bis ich die Berge so richtig liebe. Was aber immer geht – den Berg hochgehen.

Das macht Sandy nämlich auch. Uff, da bin ich beruhigt. Nur Thomas tänzelt vor mir den Hutbergberg hoch. Na dann, wir sehen uns oben. Ich brauch Luft.

Noch 500 Meter steht auf dem Schild. Meinen die jetzt den Anstieg oder den kompletten Lauf? Egal, da ist der Berg schon zu Ende. Eine Kurve rechts, ein Anstieg, eine Kurve rechts. Da höre ich Sandy rufen: Los, Ja, Tempo. Unter einem riesigen Rhododendron hindurch gebe ich noch einmal alles.

An erstaunten Touristen vorbei sprinte ich zum Ziel. 58 Minuten und 32 Sekunden für 9,6 Kilometer. Und das bei der Streckenbeschreibung:

anspruchsvolles bergiges Profil über das Hutbergplateau, Wal- und Wüsteberg; Asphalt, unebene Feld- und Waldwege (das steht so in der Ausschreibung – ehrlich)

Ich bin endlich mal wieder richtig zufrieden mit mir. Kein hätte, könnte, wollte – es ist einfach gut so wie es ist.

Es ist noch nicht vorbei – Sei auch du dabei

Hast du vielleicht auch Lust, in Kamenz beim Blütenlauf zu starten? Bis zum 24. Mai kannst du noch teilnehmen.

Blütenlauf in Kamenz - Mach mit
Der Blütenlauf in Kamenz – virtuell und doch ganz echt

Du kannst es ja auch als abwechslungsreiche Trainingseinheit sehen. Die Strecke ist super ausgeschildert und einfach nur herrlich zu laufen.

Oder du machst einen kompletten Familiensporttag daraus. Es gibt Strecken von 2, 5, 7 und 10 Kilometern. Da ist doch für jeden etwas dabei.

Eine Familie hat es so gemacht. Die Kinder liefen 2 Kilometer, Mama nahm sich die Fünfer vor und Papa marschierte die 7 Kilometer mit Nordic Walking Stöcken ab.

Und Oma und Opa spazierten durch den herrlichen Park.

Wenn ihr angemeldet seid, bekommt ihr mit euren Startnummern ein Freigetränk. Kleiner Tipp: Die Rhabarber-Limo ist echt köstlich.

Blütenlauf in Kamenz - Gastätte
Hier gibt es die leckerste Limo der Welt

Und das alles kostet nichts. Lediglich um eine kleine Spende wird gebeten. Haben wir natürlich gern gemacht – ganz bequem an der Gaststätte am Hutberg.

Zum Schluss könnt ihr noch eine Turmbesteigung auf den Lessingturm wagen. Die Belohnung ist ein grandioser Blick auf Kamenz und die blühende Landschaft.

Blütenlauf in Kamenz - Die Stadt Kamenz
Was für ein Blick – den Lessingturm unbedingt mitnehmen

Danke – liebes Orga-Team. Das habt ihr wirklich toll gemacht. Nächsten Jahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei – beim Blütenlauf in Kamenz 2022. Und erleben hoffentlich das volle Programm.

Da kommt dann auch nichts mehr dazwischen. Versprochen.

Blütenlauf in Kamenz - drei Musketiere
Wir freuen uns auf nächstes Jahr – dann mit vielen anderen Läufern

Willst du wissen, wie es nächste Woche bei uns läuft?

Dann melde dich doch gleich bei meinem Newsletter an. Natürlich kostenlos. Dann verpasst du keinen Bericht mehr. Und bekommst frische Ideen für deinen langen Lauf in deine Mailbox.

    Schreibe einen Kommentar

    Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

    1. Dorit Flor

      Wow, was für ein Erlebnisbericht! Und dann noch die ganzen schönen Bilder dazu …
      Bei mir hast du auf jeden Fall gerade Lauflust geweckt. 😊

      1. Andrea Kuschan

        Liebe Dorit,

        das ist suuuper. Ich freu mich riesig, wenn immer mehr Menschen laufen gehen. Und du wirst es nicht bereuen. Denn egal, wie das Leben gerade spielt, das LAufen gibt uns die Kraft und die Energie, damit klarzukommen.

        Heute war wieder so ein Tag. Ich bin mit meiner Freundin in den Feierabend gelaufen. Und nach dieser Stunde waren wir beide wieder so happy.
        Bleib dran, liebe Dorit

        Sonnige Grüße
        Deine Lauffreundin Andrea 😊