Die C-Lizenz – der erste Schritt auf dem Weg?

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag zuletzt geändert am:29. April 2021

Die C-Lizenz – der erste Schritt auf dem Weg?

Da ist also dieser Traum. Du willst Trainer werden. Vielleicht geht es Dir ja darum, in Deinem Verein eine Sportgruppe gut zu leiten und ein tolles Training anzubieten. Ist der Erwerb einer C-Lizenz der erste Schritt auf dem Weg?

Vielleicht denkst Du aber auch schon ein bisschen weiter. Was wäre, wenn man neben dem Job Sportkurse anbieten könnte? So als zweites Standbein. Eventuell kannst Du Dir aber auch die Arbeit in einem Fitnessstudio vorstellen? Und dabei Schritt für Schritt in eine komplette Selbständigkeit wechseln.

Es gilt also herauszufinden, wie der Traum Realität werden kann. Wie kommst Du Deinem Ziel, ein Trainer zu sein, näher?

Die C-Lizenz als Basis

Egal, was es ist, eine gute Basis in Form einer Ausbildung ist dabei sehr wichtig. Jeder Mensch, ob Sportler im Verein oder zahlender Kunde im Fitnessstudio erwartet solides Fachwissen. Sicher kann man sich viel im Eigenstudium aneignen. Ob dieses Wissen dann aber dafür ausreicht, anderen etwas kompetent zu vermitteln, ist die Frage.

Welche Möglichkeiten gibt es für eine Ausbildung? Hierbei möchte ich ganz klar von einer Berufsausbildung oder einem Studium abgrenzen. Mir geht es um die Möglichkeit mittels Lehrgängen zu den notwendigen Abschlüssen zu kommen.
Die Frage ist also, was gibt es auf dem Markt?

Zum einen – eine Menge privater Anbieter

In Deutschland existieren viele Lizenzmodelle, die zwar alle mehr oder weniger auf ein 3-stufiges Lizenzmodell aus A-, B- und C-Lizenzen aufbauen. Jedoch unterscheiden sich diese hinsichtlich der Ausrichtung und Tiefe erheblich.

Es ist wichtig unerlässlich zu wissen, warum und wofür man die jeweilige Ausbildung macht. Welches Ziel verfolgst Du? Willst Du schnell und einfach möglichst viele “Scheine” machen? Dann sind die Online-Anbieter unschlagbar. Die C-Lizenz kostenlos erwerben – sogar das kann Du bei einigen Anbietern in Form eines reinen Onlineunterrichts (zum Beispiel hier).

Auch andere Anbieter werben mit günstigen Angeboten, die als staatlich anerkannt deklariert sind. Hierbei muss man aber wissen, dass sich diese Anerkennung nur auf den Lehrgang selbst und nicht auf den Abschluss bezieht. Das heißt, er ist zum Beispiel nach der internationalen Norm DIN ISO 9001:2015 durch den TÜV-Süd oder die Staatliche zentrale Prüfstelle für Fernunterricht (ZFU) geprüft und zugelassen.

In Deutschland existiert keine staatliche berufliche Anerkennung des Fitness- oder Sporttrainers in Form eines Berufsabschlusses. Um diesen zu erlangen, muss beispielsweise eine Ausbildung als Physiotherapeut oder ein Studium der Sportwissenschaft absolviert werden.

Diese Ausbildungen dauern mindestens drei Jahre und schließen mit einem staatlich anerkannten Berufsabschluss oder akademischen Grad ab. Mit diesem Wissen im Hintergrund wird klar, warum sich die einzelnen Angebote hinsichtlich Kosten, Dauer und Art der Durchführung so stark unterscheiden.

Und zum anderen – die Deutschen Sportverbände

Diese sind Mitglieder im DOSB, dem Deutschen Olympischen Sportbund. Bei diesen Verbänden ist die Ausrichtung ganz klar eine Andere.

Die Absolventen sollen nicht in kurzer Zeit Zertifikate erwerben, die dann ein Leben lang gültig sind. Vielmehr werden die Lizenzen nur für einen befristeten Zeitraum vergeben. Danach müssen diese durch eine neue Fortbildungsveranstaltung verlängert werden.

Voraussetzung für die Ausbildung ist außerdem der Nachweis über einen Erste-Hilfe-Kurs. Dieser darf zum Zeitpunkt der jeweiligen Lizenzierung nicht älter als 2 Jahre sein. Ich finde, dass ist absolut sinnvoll.

Wie schnell kann es gehen, dass sich ein Sportler verletzt. Erste-Hilfe-Kurse werden oft nur zum Erwerb der Fahrerlaubnis benötigt. Je nach Alter der zukünftigen Trainer liegt dieser Kurs über Jahre oder Jahrzehnte zurück. Das Wissen ist demnach oft verschüttet und im Notfall nicht abrufbar. Durch die Pflicht eines aktuellen Nachweises wird sichergestellt, dass der Trainer auch bei Unfällen schnell und kompetent Hilfestellung leisten kann.

Dies und die gemeinsamen Qualitätsstandards der einzelnen Fachverbände sichern eine solide Ausbildung, die sehr gut auf die Arbeit im Verein vorbereitet.

Quo vadis – wohin gehst Du?

Wie sich zeigt, gibt es sehr viele Anbieter auf dem Markt. Viele werben damit, die Ausbildung schnell, preiswert, mit minimaler Präsenzzeit oder gar rein Online zu erwerben.

Ich zweifel daran, ob man damit wirklich für den Traineralltag gewappnet ist. Vor allem einen umfassenden praktischen Anteil finde ich enorm wichtig. Ich will doch lernen:

Wie mache ich es richtig? Wie kann ich Menschen richtig ansprechen? Wie motivieren? Mit welchen Mitteln kann ich eine Stunde gut und effizient vorbereiten. Und was ist bei der Arbeit mit einer gemischten Gruppe zu beachten, in der jeder und jede speziell und individuell ist. So viele Fragen, auf die ich mir bei meiner Ausbildung Antworten erwarte.

Nach reiflicher Überlegung bin ich zu dem Entschluss gekommen, meine Ausbildung bei einem Sportverband zu absolvieren. Und da ich in Brandenburg lebe, habe ich mich für die ESAB – die Europäische Sportakademie Land Brandenburg – entschieden. Diese ist Mitglied im DOSB und bildet demnach auf der Grundlage der “Rahmenrichtlinien für Qualifizierung” des Deutschen Olympischen Sportbundes aus.

Dabei wird wie bei allen Mitgliedern des DSOB die C-Lizenz als grundlegender Baustein vorausgesetzt. Ich finde das sogar sehr gut, denn das macht auf mich einen grundsoliden Eindruck: Hier kann man das Trainerdasein von der Pike auf lernen.

Frisch gewagt, ist halb gewonnen

Also werde ich mich – Trommelwirbel – heute einschreiben. Und zwar für den Kurs: DOSB Übungsleiter/in C – Profil: Erwachsene/Ältere (Blended Learning). Dieser Kurs besteht aus einem theoretischen Teil, der Online absolviert wird.

Und aus einem praktischen Teil in Form einer ganzen Woche im Sport- und Bildungszentrum Lindow/Mark. Das klingt für mich nach sehr viel Praxis aber auch nach viel Spaß. Der Kurs ist mit 725,00 € nicht ganz billig, aber in den Kursgebühren sind die Kosten für Unterkunft und Vollverpflegung bereits enthalten. Ein bisschen stelle ich mir das ganze wie einen Fitnessurlaub vor. Und dieser wäre sicherlich um einiges teurer.

Auf gehts, in ein neues Abenteuer :).

C-Lizenz -die Anmeldung zum Lehrgang

Schreibe einen Kommentar