Der frühe Vogel fängt den Wurm

Wir sind die frühen Vögel - Pfingstlauf
  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag zuletzt geändert am:25. Mai 2021

Der frühe Vogel? Ich reiße die Augen auf. Wie spät ist es? Ich tapse nach meinem Wecker. Puh, 03:07 Uhr. Kann ich ja noch schlafen. Leichtes Schnarchen auf der anderen Bettseite.

Ich überlege: Schubsen? Oder einfach aufstehen? 3:50 Uhr klingelt eh der Wecker. Da könnte ich noch schnell ein paar Zeilen schreiben, bevor es losgeht.

Wir wollen nämlich heute in den Sonnenaufgang laufen. Ich freu mich schon riesig auf die nächsten Stunden.

Hab schon mal aus dem Fenster gelugt. Alles klar, die Vögel sind schon wach. Genauer, es ist mein Freund, das Rotschwänzchen. Woher ich das weiß? Ich hab die BirdNet-App, die Vogelstimmen erkennt. Die ist richtig super. Da kannst du eine Vogelstimme aufzeichnen und analysieren lassen. Eine Minute später weißt du, wer da zwitschert.

Unser Rotschwänzchen-Paar begleitet uns ja eher am Tag in unserem Garten. Ich liebe es, diese neugierigen und munteren Gesellen zu beobachten.

Der Kuckuck grüßt aus der Ferne. Den erkenn ich auch ohne App. Wustest du, das Vögel immer zur gleichen Uhrzeit ihr Lied beginnen. Der Gartenrotschwanz ist der frühe Vogel unter all den anderen. Die Amsel dagegen schläft lieber noch aus und beginnt 35 Minuten später. Auf der Seite vom Nabu gibt es dazu eine lustige Vogeluhr, schau sie dir ruhig mal an. Wir sollten nicht immer so Erwachsen sein…

Was für eine wunderbare, ruhige Stimmung so zeitig am Morgen herrscht. Ich sollte das öfter machen. Ich bin hellwach und fühle mich richtig fit und stark.

Sandy schreibt mir gerade ganz geknickt: Wird etwas später… Ihr Mann Rene muß noch die Kaninchen füttern…

Macht nix, der See läuft nicht weg. Ich trinke meine Tasse Kaffee aus, packe meine sieben Sachen und bin bereit für das nächste Abenteuer.

Ein Halbmarathon um den Partwitzer See

Der heutige Lauf führt uns rund um den Partwitzer See. Treffpunkt ist der Parkplatz in Lieske. Als wir ankommen, ist Thomas schon da. Und zittert.

Wir sind die frühen Vögel
Der frühe Vogel friert. Sorry, Thomas…

Ja, das ist ein wunder Punkt bei uns: die Pünklichkeit. Da gab es schon einigen Ärger. Früher war Thomas eher der Bummelant und musste sich unser Gemecker anhören. Jetzt sind wir es. Recht hat er. Irgendwann schaffen wir es alle, pünklich zu sein. Da bin ich ganz zuversichtlich.

Es ist recht frisch um diese Zeit. Verschlafen stehen Caravans auf dem Platz. Davon sollen wir heute noch ne Menge sehen.

Sandy trinkt noch einen Schluck Kaffee und dann starten wir ohne viel TamTam. Uns empfängt ein grüner Radweg entlang des Sedlitzer Sees.

Startklar für den langen Lauf

Um den Sedlitzer See herum ist noch viel zu tun, bis der Tourismus ankommen kann. Aber man ahnt das Potenzial des größten Sees der 30 künstlichen Seen hier in der Lausitz.

Später am Tag wird hier bestimmt die Hölle los sein. Vor allem Radler und Inlineskater nutzen diese tolle Gegend. Ist ja durch das gut ausgebaute Radwegenetz auch super dafür geeignet.

Also wenn du Lust auf Skaten hast oder einen tollen Ausflug mit dem Rad machen willst – nix wie her.

Rund 23 Kilometer – die Runde um den Partwitzer See

Aber jetzt ist noch keine Menschenseele unterwegs. Nur wir vier: Thomas, Sandy, ihr Mann Rene und meine Kleinigkeit.

Die Nachtigallen empfangen uns und werden uns die ganze Strecke über begleiten.

die Sonne lugt schon über den Horizont

Wir sind die frühen Vögel
Wow – Was für eine Stimmung

Wir sputen uns, denn bis zum Sonnenaufgang wollen wir am Partwitzer See sein. Allerdings ist es schon hell um diese Zeit. Für einen echten Lauf in den Morgen müssen wir definitv früher los. Ich habe da schon eine Idee…

Langsam werden wir warm, aber ich behalte den ganzen Lauf über meine Jacke an, obwohl sie mir zu warm ist. Drunter habe ich nur ein dünnes Shirt angezogen. Nicht so clever, das nächste Mal muss ein Langarm-Shirt mit.

Das Drama um die (un)passende Kleidung kennen sicher alle Läufer:innen. Mal zu warm, mal zu kalt und selten richtig perfekt.

Karibikfeeling im Süden Brandenburgs

Partwitzer See - Karibikfeeling in der Lausitz
Wenn später die Sonne da ist, sieht man die ganze Herrlichkeit des Partwitzer Sees

Der Partwitzer See ist eine Perle unter den vielen tollen Seen in unserer Region.

Je nach Standort schimmert das Wasser in den unterschiedlichsten Türkistönen. Das liegt wohl an der regelmäßigen Bekalkung. Denn wie alle Seen hier enstand auch der Partwitzer See aus einem ehemaligen Tagebau. Und die haben alle ein Problem: Sie sind verdammt sauer.

Seit ein paar Jahren dreht deshalb ein Bekalkungsschiff seine Runden und sorgt nebenbei für ein „karibisches Türkisgrün“.

Es handelt sich vermutlich um die Ausfällung von weißem Aluminium-Hydroxid, das durch die Lichtbrechung grünlich erscheint.

Irgendwann wird auch der Partwitzer See wie alle anderen Seen eine grünblaue Färbung annehmen.

Willst du dieses Wunder erleben, hast du also nicht ewig Zeit…

Camping, Camping – das Ding in 2021

Der frühe Vogel - Camping am Partwitzer See
Wildes Campen in wilden Zeiten

Wo es möglich ist, stehen Camper, Kleinbusse oder PKW mit Dachzelten. Wir huschen durch das verschlafene Urlaubsreich und überlegen, ob das etwas für uns wäre.

Der frühe Vogel braucht auch mal eine Pause
Von wegen früher Vogel. Er schläft schon wieder…

Klar wäre das was, zumindestens in diesem Jahr. Ansonsten bin ich kein Fan von weiten Autofahrten. Aber so ein Dachzelt sieht richtig klasse aus und ist sicher voll praktisch.

Dachzelt - Campen kann so einfach sein
Das wäre was für mich

Für ein Wochenende völlig ausreichend und sicher nicht so teuer wie der Kauf oder das Mieten eines schicken Caravans.

Heute wird (nicht) getrödelt

Wir sind flott unterwegs. Sonst machen wir viel mehr Foto- und Naschpausen. Aber so früh am Morgen haben wir keinen Hunger und die Vorfreude auf ein üppiges Frühstück macht uns zusätzlich Beine.

Wieder einmal sind es die kleinen Dinge, die uns zum Lachen bringen. Ein dicker Rabe sitzt über uns auf einem Ast. Ganz dick und plustrig lässt er sich in seinen Sitzplatz sinken. Das sieht richtig witzig aus, hab ich so noch nie gesehen. Wir schauen uns an und lachen und freuen uns über diesen kleinen Moment.

Oder über die vergessene Büchse Astra…

Astra - ganz neue Bedeutung
Astra – ist sogar noch voll

Von Alltagssorgen und Hexenhäuschen

Die Verbindung vom Partwitzer See zum Sedlitzer See zieht sich – im wahrsten Sinn des Wortes. So haben wir Zeit, unsere Alltagssorgen auszutauschen. Und genießen dabei den stillen, erwachenden Wald.

Der frühe Vogel hat Zeit für Gespräche
Lang wird der Weg – wir müssen reden

Was ist das? Ein Hexenhäuschen? Da müssen wir hin. Wir überlegen, ob man hier nicht einfach mal übernachten könnte. Ich finde es allerdings ein bisschen zu schmutzig. O-Ton Sandy: Ach was, müsste man nur ein bisschen ausfegen. Also, ne Idee wäre es schon…

Ein Hexenhäuschen
Betreten verboten – Ach, quatsch, da muß ich hin
Eine Nacht im Hexenhäuschen
Eine Nacht? Ein Abenteuer wäre es auf jeden Fall

Sedlitzer See – Fast geschafft

Jetzt sind wir schon auf den letzten Kilometern der Runde. Da entdecken wir einen Kranich. Ganz still steht er da. Ich MUSS versuchen, ein paar Fotos zu machen.

Aus einem Kranich werden zwei. Ich bin ein Störenfried und das zeigen sie mir mit lautem Geschrei. Sorry, wir sind ja schon weg.

Der frühe Vogel zittert
Kraniche – ich liebe diese schönen Tiere

Nach 23 Kilometern kommen wir am Parkplatz an. Noch ein paar Dehnübungen und See-Bestaunen. Dann geht es auch schon nach Hause.

Dehnen nicht vergessen
Sehr gut – immer schön dehnen

Um 8 Uhr haben wir unseren langen Lauf in der Tasche. Wir genießen ein super Frühstück (Dank an meinen Besten) mit duftendem Kaffee, warmen Brötchen und Sonntagseiern. Was für ein Genuß nach einem langen Lauf.

Der frühe Vogel fängt das Brötchen -Frühstück vom Feinsten
Der frühe Vogel fängt den Wurm das Brötchen

Und das Beste: Der ganze Tag liegt noch vor uns. Das machen wir definitiv mal wieder.

Und du? Bist du schon einmal so zeitig aufgestanden, um zu laufen? Oder bist du eher aus der Abteilung: Der frühe Vogel kann mich mal?

Schreib es mir doch in den Kommentar, ich bin ganz neugierig.

Bist du ein früher Vogel?
Der lange Lauf – Energie, die für eine ganze Woche reicht

Schreibe einen Kommentar

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Kerstin

    Schade, liebe Andrea, da hast du mir meinen spontanen Kommentar bereits vorweg genommen: Der frühe Vogel kann mich mal!!! Aber ehrlich, ich bin auch schon mal morgens gegen 6 Uhr gelaufen und fand es wunderbar. Und ja, man müsste/sollte/könnte das viel öfter machen. Da muss ich nur meinen Schweinehund überwinden, der mich abends immer davon abhält, zeitiger ins Bett zu kriechen.
    Du darfst mich gern mal auf ein frühes Läufchen einladen, es muss ja nicht gleich ein Halbmarathon werden. 😉

    1. Andrea Kuschan

      Guten Morgen meine liebe Kerstin,

      ja, stimmt. Dafür muss man abends zeitiger schlafen gehen 😌
      Für mich ist das gar nicht mehr schlimm, da ich meinen Tagesrhythmus seit ein paar Monaten verschoben habe. Das lag aber vor allem daran, dass ich Zeit zum Schreiben brauchte. Und abends zu müde dafür war. Nun stehe ich um 5 Uhr auf. Fast jeden Tag. Da ist es bis 3 Uhr auch nicht mehr weit.

      Klar lade ich dich auf ein Morgenläufchen ein. Ich hätte da auch schon ne tolle Idee… 😉

      Sei ganz lieb gegrüßt und gedrückt
      Deine Andrea